Andechs und Aladin

AGV 1959 am Ammersee und in Augsburg

2016-agv-ausflug-kloster-andechs_1webDass es die Wunderlampe, aus der ein dienender Geist kommt, im Souvenirshop der
Augsburger Puppenkiste nicht zu kaufen gab, war die einzige „Enttäuschung“
beim tollen und vom Wetter begünstigten Jahresausflug des Gmünder
Altersgenossenvereins 1959.
Über 30 Mitglieder machten sich auf den Weg, der zunächst nach Andechs führte.
Dort ergab sich zur Freude der Teilnehmer die Möglichkeit, die gebuchte
Außenführung in eine Besichtigung des Fürstentrakts zu tauschen. Kompetent
informiert staunten die Gmünder, zu denen sich auch eine Altersgenossin aus den
USA gesellt hatte, über die prunkvollen Räume.
Natürlich durfte ein Besuch der Klosterschänke mit ihren berühmten Brauprodukten
nicht fehlen, ehe es nach Herrsching ging. Dort startete eine einstündige Schifffahrt
auf dem Ammersee. Anschließend erreichte der Bus die Hauptstadt Bayerisch
Schwabens, Augsburg, wo das Hotel und ein zünftiges Abendessen gebucht waren.
Am nächsten Morgen begann eine zweistündige Stadtführung bei der einige
Berührungspunkte zwischen Augsburg und Schwäbisch Gmünd gefunden wurden.
Nach der Mittagspause wartete eine Vorstellung der Augsburger Puppenkiste mit
dem Stück „Aladin und die Wunderlampe“ auf die 59er. Die Kunst der Puppenspieler
konnten sie noch mehr bewundern, als diese anschließend bei einer Führung durchs
Puppenkisten-Museum im Detail erläutert wurde. Außerdem trafen die Besucher dort
viele Freunde aus ihrer Kindheit wieder, wie den Kater Mikesch, Jim Knopf, das
Urmel oder den kleinen König Kallewirsch.
Auf dem Heimweg, der einen Abschluss in Steinenkirch einschloss, bedankte sich
die Vereinsvorsitzende Petra Büttner bei den beiden Organisatorinnen des Ausflugs,
Litsa Freimeier und Uschi Fath, für die hervorragende Vorbereitung.